Aktuelles

Dürener Kreisbahn in Gefahr!

Zukunft des öffentlichen Personennahverkehrs im Kreis Düren!?

Dürener Kreisbahn in Gefahr!

Offener Brief an die Kreistagsfraktionen verteilt

Zukunft der Dürener Kreisbahn wird aufs Spiel gesetzt!

Die Gewerkschaft ver.di und der DGB sind sehr besorgt über die Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs im Kreis Düren. Es stellt sich die Frage, ob sogar das Ende der DKB als öffentliches Nahverkehrsunternehmen droht.

Auf Einladung der Gewerkschaft ver.di haben Beschäftigte und Bürger/innen gemeinsam mit Dietmar Nietan (SPD) und Axel Korn (Die Grünen), die aktuelle Situation beraten. Die anderen eingeladenen Parteien und auch der Landrat Wolfgang Spelthahn sind der Einladung ohne Begründung nicht gefolgt, sie haben sich der Diskussion nicht gestellt.

Ergebnisse dieser sehr gut besuchten Veranstaltung waren u.a.

  • Die Direktvergabe an das eigene Unternehmen DKB wäre die bessere Wahl gewesen.
    Die DKB könnte den Nahverkehrsplan wie beschlossen umsetzten und der Kreistag könnte ohne Kostenrisiken darüber bestimmen, wo, wie und mit welchen Bussen gefahren wird.
  •  Mit der Ausschreibung sind Planungssicherheit und Flexibilität für 10 Jahre aus der Hand gegeben worden.
  • Die Zukunft der DKB als öffentliches Unternehmen ist hoch gefährdet.
  • Es bleiben viele Fragen, Risiken und Sorgen. Für die Bürger/innen und die Beschäftigten. 

Deshalb fordern wir die Kreistagsfraktionen auf, die gestoppte Ausschreibung endgültig zurückzuziehen, den Nahverkehrsplan zu überprüfen, ökologische und soziale Standards festzuschreiben!

Eine zukunftssichere Entwicklung eines guten, ökologischen, preiswerten und sicheren öffentlichen Nahverkehrs ist ein wichtiger Garant für die wirtschaftliche Entwicklung der Region. Dazu muss der Kreis auch langfristig die Fäden in der Hand behalten und über ein eigenes leistungsfähiges Unternehmen wie die DKB verfügen können. Das haben Nachbarkreise erkannt und setzen auf diesen Weg. Nur so ist eine soziale, ökologische und zukunftsfeste Verkehrswende möglich.

Ver.di und der DGB stehen weiterhin für Gespräche zur Verfügung und wir würden uns freuen, wenn unsere Gesprächsangebote angenommen werden.

Kontakt und weiter Informationen: Frank Michael Munkler 0170-5633665